Verfahrensbeistand / Umgangspflegschaft

-in Kindschaftssachen-

canstockphoto18124025Wenn in Trennungs- und Scheidungssituationen die Streitigkeiten der Eltern oder Familien so groß sind, besteht die Gefahr, dass während dieser Krisenphase die Bedürfnisse der Kinder in den Hintergrund geraten.

Der Verfahrensbeistand, gem. §158 FamFG fokussiert das Kindeswohl und den Kindeswillen, ermittelt die Interessen des Kindes und bringt sie im gerichtlichen Verfahren als „Anwalt des Kindes“ zur Geltung, z.B. bei Sorgerechts- und/oder Umgangsverfahren.

Er informiert das Kind über Gegenstand und Ablauf des Verfahrens (vgl. §158 FamFG).

Falls sich die Konflikte der Sorgeberechtigten hauptsächlich auf die Umgangskontakte beziehen, kann das Gericht nach §1684 Abs.3 BGB auch einen Umgangspfleger für die Durchführung der Kontakte anordnen. Dieser soll sicherstellen, dass der Kontakt zwischen dem Kind und dem/der Umgangsberechtigten nicht abbricht.