Begleiteter Umgang

DSA_1378Laut §1684 und §1685 BGB haben Kinder, Elternteile sowie weitere wichtige Bezugspersonen des Kindes das Recht Umgang miteinander zu haben, wenn er dem Kindeswohl dienlich ist. Diesem gerecht zu werden gestaltet sich in der Praxis, insbesondere in Trennungs- und Scheidungssituationen nicht immer einfach. In solchen problematischen Fällen könnte Begleiteter Umgang stattfinden, d.h. der/die Umgangsberechtigte kann das Kind in Anwesenheit einer neutralen Fachkraft treffen.

Der Begleitete Umgang ist eine Jugendhilfeleistung. Nach §18 Abs. 3 SGB VIII haben Umgangsberechtigte Anspruch auf Unterstützung bei der Ausübung des Umgangsrechtes. Er kann beim Jugendamt beantragt werden und/oder durch Anordnung des Familiengerichtes zustandekommen.